eipcp transversal talks on translation
05 2008
print

editorial


transversal

talks on translation

editorial
impressum

“Talks on Translation” is in fact a cluster of six interviews discussing the topic of translation from different angles: philosophy, cultural and literary theory, political activism, critical reflexion on migration, globalization, European integration, etc. The partners in the dialogues are a British philosophy professor curious about how modernism functions beyond its allegedly original context; an Indologist and feminist philosopher, herself a cosmopolitan migrant, speculating on the notion of mother tongue; a German cultural theorist who wrote a book about “cultural turns” (and a “translational turn” among them); an American professor of Slavic and Comparative literature who is the author of “A Manifesto of Cultural Translation”; a theorist from Paris, director of the famous international journal of critical thought “Transeuropéennes” and political activist who reflects on translation in the context of European integration; a professor from Tamkang University (Taiwan), an ex-American living in East Asia, interested in heterolinguality and the phenomenon of broken languages. What do they all have in common? At least the fact that in each of their particular fields translation has a problem to solve.
---
Der Issue „Gespräche zur Übersetzung“ ist eine Sammlung von sechs Interviews, in denen das Thema der Übersetzung aus verschiedenen Blickwinkeln diskutiert wird: jenen der Philosophie, der Kultur- und Literaturtheorie, des politischen Aktivismus, kritischer Reflexionen über Migration, Globalisierung, europäische Integration etc. Die GesprächspartnerInnen sind ein britischer Universitätsprofessor, der die Funktionsweise des Modernismus jenseits seines vermeintlich ursprünglichen Kontexts befragt; eine Indologin und feministische Philosophin, die, selbst kosmopolitische Migrantin, Spekulationen über den Begriff der Muttersprache anstellt; eine deutsche Kulturtheoretikerin und Verfasserin eines Buches über “Cultural Turns” (u. a. einen “translational turn”); ein US-amerikanischer Professor für slawische und vergleichende Literaturwissenschaft, Autor eines “Manifesto of Cultural Translation”; eine die Rolle der Übersetzung im Kontext der europäischen Integration reflektierende Theoretikerin aus Paris, Leiterin der kritischen internationalen Zeitschrift “Transeuropéennes” und zugleich politische Aktivistin; schließlich ein Professor der Tamkang-Universität in Taiwan, ein ehemaliger US-Amerikaner in Ostasien, der sich für Heterolingualität und das Phänomen gebrochener Sprachen interessiert. Was haben sie alle gemeinsam? Zumindest die Tatsache, dass der Übersetzung in jedem ihrer besonderen Felder ein Problem zu lösen aufgegeben ist.